Land gibt mehr Geld für Kinderbetreuung im Landkreis

Die Städte und Gemeinden des Landkreises erhalten mehr Geld vom Land für die Kinderbetreuung. Eine 30,6 Mio. Euro schwere Anpassung des KiföG macht es möglich. Die Zuweisungen innerhalb des Landkreises aus dem geänderten Kinderfördergesetz erreichen in diesem Jahr knapp 20 Mio. Euro, was einer Erhöhung von über 2 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das teilte der CDU‑Landtagsabgeordnete André Schröder mit. 

„Sangerhausen erhält z.B. eine Landespauschale von gut 4 Mio. Euro für die Kitas der Kreisstadt. Das ist ein Plus von etwa 400.000 Euro. In der Lutherstadt Eisleben wachsen die Zuweisungen um 355.000 Euro auf 3,35 Mio. Euro. Hettstedt erhält mit 2 Mio. Euro 200.000 Euro mehr. Auch die anderen Kommunen im Landkreis profitieren.

Neben dem seit 2016 verbesserten Finanzausgleich fließen auch mehr zweckgebundene Landesmittel. Mittlerweile finanziert das Land die kommunale Pflichtaufgabe der Kinderbetreuung zu einem Drittel. Vor 10 Jahren lag der Mitfinanzierungsanteil noch bei 16 Prozent,“ so Schröder