Landtag verringert Anzahl der Wahlkreise

Schröder: Keine Veränderung im Landkreis!

Die Landesregierung hat sich in ihrer letzten Sitzung mit dem Wahlkreisbericht des Innenministeriums beschäftigt und dabei den Neuzuschnitt der Wahlkreise zur nächsten Landtagswahl 2021 beraten.

Im Zuge der letzten Parlamentsreform war eine Reduzierung der Zahl der Landtagswahlkreise in zwei Schritten von 45 auf 41 beschlossen worden, um den Landtag zu verkleinern. Nach 2016 fallen ab 2021 nun noch einmal 2 Wahlkreise, in der Börde und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld weg. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete André Schröder:

„Die gute Nachricht ist, dass Mansfeld-Südharz nicht vom Neuzuschnitt der Wahlkreise betroffen ist. In der Vergangenheit war dies leider immer wieder der Fall und hatte für Unverständnis und Verunsicherung gesorgt. Seit der letzten Landtagswahl haben wir nun ausreichend große Wahlkreise und keine Gebietsreformen, die uns zu einer Anpassung zwingen. Mit 53.300 deutschen Einwohnern im Wahlkreis Sangerhausen und 57.540 im Wahlkreis Eisleben liegen sie sogar über dem Landesdurchschnitt der Wahlkreise von 51.600 deutschen Einwohnern.

Durch Gesetz wird geregelt, dass jeder Wahlkreis nur maximal 20 Prozent von einer festgestellten Durchschnittsgröße nach oben oder unten abweichen darf. Damit soll erreicht werden, dass jeder Abgeordnete über eine vergleichbare Wählerlegitimation verfügt.“

Hintergrund:

Vom Landkreis Mansfeld-Südharz gehören zum:

Wahlkreis 31 Sangerhausen: Berga, Brücken-Hackpfüffel, Edersleben, Kelbra, Mansfeld, Sangerhausen, Südharz, Wallhausen

Wahlkreis 32 Eisleben: Ahlsdorf, Benndorf, Blankenheim, Bornstedt, Gerbstedt, Helbra, Hergisdorf, Hettstedt, Klostermansfeld, Lutherstadt Eisleben, Wimmelburg,

Wahlkreis 33 Saalekreis: Seegebiet Mansfelder Land

Wahlkreis 40 Querfurt: Allstedt

Wahlkreis 18 Aschersleben: Arnstein