Landkreis kann bei Internetausbau noch zulegen

Ziel bleibt flächendeckender Breitbandausbau bis Ende 2020

Die aktuelle Förderstrategie des Landes hat den flächendeckenden Breitbandausbau mit mindestens 50 MBit/s Download-Geschwindigkeit bis zum Jahr 2020 zum Ziel. Bislang verfügen landesweit bereits knapp 70% der Haushalte über schnelles Internet. Im Landkreis Mansfeld-Südharz sind es 50,6%. 

Die kreisfreien Städte Magdeburg, Dessau und Halle gehören mit 75% bis 85,4% der Haushalte zu den am besten versorgten Gebieten im Land. Bei den Landkreisen haben gegenwärtig Stendal mit 72,5% und der Landkreis Harz mit 62,7% die Nase vorn. Schlusslichter im Land sind derzeit die Landkreise Jerichower Land und Börde mit 31% bzw. 37,5%. Mansfeld-Südharz rangiert im hinteren Mittelfeld.

Der Ausbau schneller Netze liegt vorwiegend in der Hand privatwirtschaftlicher Unternehmen. Die staatliche Förderung greift nur dort, wo private Telekommunikationsfirmen keine ausreichende Versorgung sicherstellen können. Dies ist im Landkreis Mansfeld-Südharz der Fall. Die Beseitigung der letzten weißen Flecken liegt in der Hand der Kommunen, da nur sie als Fördermittelempfänger fungieren können. Nach wie vor bleibt es das erklärte Ziel, Ende 2020 die laufende Ausbauphase in Sachsen-Anhalt zu beenden. Eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet soll dann in allen Haushalten möglich sein.

Hintergrund:

Besondere Bedingungen gelten für die Netzanbindung von Schulen und Gewerbegebieten. Für die Schulen gibt es mit dem Programm „Schulen ans Netz“ ein eigenständiges Landesprogramm, das in den nächsten beiden Jahren alle Standorte mit Breitband versorgen wird. Die Gewerbegebiete sind größtenteils bereits mit 100 Mbit/s versorgt oder erhalten diese Download-Raten in Kürze.