Zum Stausee Kelbra: CDU-Landtagsfraktion fordert Überprüfung des Betriebsplanes

Schröder: Vogelschutz braucht Bürgerakzeptanz!

Die Koalitionsfraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt haben mit Zustimmung der CDU eine öffentliche Anhörung zum Thema Stausee Kelbra im Umweltausschuss beschlossen. Die Anhörung findet am 18. März 2020 in Magdeburg statt. Die zuvor gestellten Selbstbefassungsanträge von AfD und Die Linke sind damit obsolet. Dazu erklärt der Sangerhäuser CDU-Landtagsabgeordnete André Schröder:

„Die CDU-Landtagsfraktion spricht sich vor dem Hintergrund der anhaltenden Kritik am Agieren des Umweltministeriums für eine Überprüfung des Betriebsplanes der Talsperre aus. Ziel müsse es weiterhin bleiben, für einen fairen Ausgleich der verschiedenen Nutzungsinteressen zu sorgen. Ich selbst werde an der Anhörung teilnehmen und bin der Überzeugung, dass man den Vogelschutz vor Ort nicht gegen die Menschen durchsetzen kann. Das Stauregime braucht Bürgerakzeptanz“, so Schröder.

Bei der Entwicklung des Stausees Kelbra seien neben den Belangen des Hochwasserschutzes und den EU-Vorgaben auch die verschiedenen Nutzungsinteressen der Anwohner und Touristen miteinander abzuwägen. Trotz eines umfangreichen Abstimmungsprozesses zwischen verschiedenen Behörden sei es vor Ort nicht gelungen, für eine ausreichende Akzeptanz eines geänderten Betriebsplanes für die Talsperre zu sorgen.